Was tun, wenn Mitarbeiter/innen viel Reisen müssen, aber unter Flugangst leiden?

Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) hat bereits 2003 ergeben, dass 16 Prozent der Bevölkerung Angst vor dem Fliegen haben und 22 Prozent der Befragten ein deutliches Unbehagen beim Fliegen verspüren. Bei der Flugangst handelt es sich um eine spezifische Phobie (F40.2). Dabei lassen sich verschiedene Subtypen unterscheiden. Menschen, die von Flugangst betroffen sind und beruflich viel auf Flugreisen angewiesen sind, können unter erheblichen Leidensdruck stehen.

Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen konnten die Wirksamkeit der Hypnose bei der Behandlung von Angststörungen unter Beweis stellen. Sollten Sie die Flugangst einer Ihrer Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter mit Hypnose behandeln lassen wollen, sollten Sie darauf achten, dass der Hypnosetherapeut oder die Hypnosetherapeutin auch tatsächlich über eine Heilerlaubnis verfügt. Coaches ohne Heilerlaubnis sind nicht dazu befugt, Hypnosen durchzuführen.  

 

Flugangst entsteht meist durch unangenehme Erfahrungen oder Erlebnisse während eines Fluges, kann aber auch spontan auftreten. Die unangenehmen Erlebnisse können zu negativen Konditionierungen führen, die später in ähnlichen Situationen sogar Paniksymptome verursachen können. Es ist nicht auszuschließen, dass sich diese Paniksymptome im Laufe der Zeit dann weiter verstärken.

 

Mithilfe der Hypnose erreichen meine Klientinnen und Klienten einen Trancezustand, in dem das Unbewusste empfänglich für Suggestionen ist. Diese Suggestionen haben zum Ziel, dass die Angst vor dem Fliegen spürbar nachlässt, abgebaut, überwunden und letztendlich ersetzt wird. Die Angst wird ersetzt durch Ruhe, Entspannung, Vertrauen und Selbstvertrauen. Künftige Flüge sollen ruhig und sicher absolviert werden können.

Das ist unser gemeinsames Ziel!

Falls Sie Fragen zum Thema Flugangst haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

© by Allegra Coaching